Guten Appetit?

Und noch ein neues Wort, das ich von meiner Wien-Reise mitgebracht habe. Ich fand es im Fenster eines Schlachterladens (dessen Inhaber übrigens Metzker mit Nachnamen hieß, deshalb – Berufskrankheit – habe ich mir den Laden genauer angeschaut): 

Klobasse ist, wie ich auf Nachfrage erfuhr, eine grobe, gewürzte Wurst, ähnlich der deutschen Bockwurst. Aber bei dem Namen war mir der Appetit leider schon vergangen … 

Kategorien: Österreichisch und andere Fremdsprachen und getaggt , , , . | Kommentieren |

Ein Kommentar

  1. Magdalene
    Am 24. November 2009 um 01:18 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Diese allerdings nicht gerade appetitlich zu lesende, weil den gemeinen deutschen Touristen sofort an Klobürste erinnernde Bezeichnung (gehört ist weniger schlimm, weil das o nicht lang ist) ist für den Phonetikstudenten ein hübsches Beispiel für dieselbe Liquida-Metathese, die den Brunnen in einen Born verwandelt: Im Russischen heißt es „kolbas“, dito im Ungarischen, nur halt kolbász geschrieben, im Polnischen findet man das Wort als „kiełbasa“.
    Schmeckt nicht schlecht… und enthält eine gesunde Portion Knoblauch ;-)

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.