Verhältnismäßig relativ

In der Zeitung las ich vor einiger Zeit Folgendes:

Unter Gesichtspunkten der Verhältnismäßigkeit steht der Prozess in keiner Relation zu anderen Strafsachen.

Das hat ein Anwalt gesagt, jedenfalls, wenn die Zeitung ihn richtig zitiert hat. Dass Anwälte zu etwas ausführlicheren Formulierungen neigen, ist bekannt. Da bleibt es nicht aus, dass mal etwas »doppelt gemoppelt« wird. Denn »Verhältnismäßigkeit« und »Relation« sind synonym. Es hätte völlig ausgereicht zu sagen: »Dieser Prozess steht in keiner Relation zu anderen Strafsachen.«

Kategorien: Makler und andere Spezialisten und getaggt , , . | Kommentieren |

2 Kommentare

  1. kmupsycho
    Am 12. Oktober 2008 um 18:37 Uhr veröffentlicht | Permalink

    „[…] in keiner Relation […]“ wäre zwar nicht mehr doppel-moppelig, aber unsinnig doch nach wie vor. Wahrscheinlich meinte er „in keiner angemessenen Relation“. Das fällt aber, ich gebe es zu, erst richtig auf, nachdem die aufblähende Doppelung aus der Formulierung entfernt wurde. Vielleicht war es also eine Verschleierungs-Taktik.

  2. W.E.
    Am 25. Juli 2016 um 04:28 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Verhältnismäßigkeit ist meines (nichtjuristischen) Wissens ein Begriff, der bei der Auslegung von Gesetzen oft eine Rolle spielt. Der Anwalt wollte vermutlich ausdrücken, dass in diesem Prozess die Verhältnismäßigkeit (vielleicht der Strafe zur Untat) auf eine Weise gewichtet wurde, die anderen Verfahren nicht vergleichbar ist. Warum auch immer.

Schreiben Sie eine Antwort an W.E. Antwort abbrechen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

*