Zwei Minuten für die Sprache (10/2021): jahrelang vs. langjährig

In der Unternehmenskommunikation spricht man ja gern davon, dass man viel Erfahrung in einem bestimmten Bereich gesammelt hat, auf die man nun zum Wohle der Kundschaft zurückgreifen kann. Oft heißt es dann ungefähr so: »Wir verfügen über jahrelange Erfahrung.« Aber ist das eigentlich sprachlich korrekt?

Unter dem Stichwort »jahrelang« gibt der Duden die schlichte Erklärung »mehrere, viele Jahre lang«. Als Anwendungsbeispiele finden sich dort »jahrelange Unterdrückung« und „er hat sich jahrelang bemüht«.

Man kann zweifellos jahrelang Erfahrung sammeln, aber ist die Erfahrung selbst dann auch lang? Sie merken es selbst: Das knirscht. Das Adjektiv, das hier richtig ist, wirkt nur auf den ersten Blick ähnlich: »langjährig«. Der Duden erklärt es als »viele Jahre, sehr lange existierend, vorhanden, dauernd«. Während also »jahrelang« die Zeitspanne selbst in den Blick nimmt, beschreibt »langjährig« das, was in einer Zeitspanne passiert (ist), also das Ergebnis.

Umgangssprachlich mag die »jahrelange Erfahrung« hingehen; in der schriftlichen Kommunikation sollte es aber präzise sein. Wenn man jahrelang Erfahrung gesammelt hat, verfügt man über langjährige Erfahrung.

 

Dies ist die Oktober-Ausgabe 2021 der »Zwei Minuten für die Sprache«, die ich einmal pro Monat per Mail verschicke (Anmeldung). 


40 Ausgaben der »Zwei Minuten für die Sprache« sind auch im Buchhandel erhältlich.
Mehr Infos dazu finden Sie hier.


 

Kategorien: Allgemein, Wussten Sie schon, ...? und getaggt , , , . | Kommentieren |

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

*