»Zwei Minuten für die Sprache« (07/2016): Beispiele

Beispiele bereichern einen Text, machen ihn anschaulich und sorgen so dafür, dass der Inhalt leichter zu erfassen ist. Bei der Einbindung von Beispielen lese ich aber häufig unnötig komplizierte Konstruktionen, die dann wiederum den Text unnötig auswalzen. Es ist Zeit, ein wenig aufzuräumen!

Sehr verbreitet ist die Wendung »wie zum Beispiel«.

Soziale Medien wie zum Beispiel Twitter gehören heute zur Unternehmenskommunikation.

Diese Wendung ist bei genauerer Betrachtung inhaltlich gedoppelt, denn »wie« und »zum Beispiel« erfüllen jeweils allein schon denselben Zweck:

Soziale Medien wie Twitter gehören heute zur Unternehmenskommunikation.
Soziale Medien, zum Beispiel Twitter, gehören heute zur Unternehmenskommunikation.

Dabei ist zu beachten, dass die Konstruktion mit »zum Beispiel« in Kommas eingeschlossen ist, während die kürzere Variante mit »wie« ohne auskommt.

Und noch etwas: Wenn Sie mehrere Beispiele aufzählen und diese Aufzählung einleiten, indem Sie ein »zum Beispiel« voranstellen, brauchen Sie am Schluss kein »usw.« oder »etc.« mehr. Das wäre ebenfalls eine Dopplung, denn sowohl »zum Beispiel« als auch »usw.« oder »etc.« zeigen an, dass die Aufzählung nicht erschöpfend ist. Auch hier haben Sie also ein Entweder-oder.

 

Dies ist die Juli-Ausgabe der »Zwei Minuten für die Sprache«, die ich einmal pro Monat per Mail verschicke (Anmeldung). 


40 Ausgaben der »Zwei Minuten für die Sprache« sind auch im Buchhandel erhältlich.
Mehr Infos dazu finden Sie hier.


Kategorien: Allgemein, Wussten Sie schon, ...? und getaggt , , , , . | Kommentieren |

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

*