»Zwei Minuten für die Sprache« im Juli: hoch hinaus

Wenn das kleine Wörtchen »hoch« mit Verben oder Partizipien zusammentrifft, muss ich immer scharf überlegen: Wie waren da noch mal die Regeln? Aus irgendeinem Grund kann ich mir die schlecht merken. Dabei sind sie gar nicht so schwierig.

Fall 1: »hoch« als nähere Beschreibung des Verbs

Beschreibt »hoch« den Ort oder die Art einer Tätigkeit näher, schreibt man getrennt: hoch (in großer Höhe) fliegen, hoch verzinsen.

Fall 2: »hoch« als Verbzusatz

In dieser Kategorie ist »hoch« entweder eine Richtungsangabe (an einer Fassade hochklettern, den Kragen hochschlagen) oder führt in Zusammensetzung mit dem Verb zu einer ganz neuen Bedeutung, die sich aus den separaten Einzelbegriffen so nicht ergibt (hochrechnen, hochkochen). Das Ergebnis ist, wie Sie sehen, das gleiche: Man schreibt zusammen.

Fall 3: »hoch« mit Partizip

Ist jemand hoch motiviert oder hochmotiviert, hoch qualifiziert oder hochqualifiziert, hoch aufgeschossen oder hochaufgeschossen? In diesen Fällen empfiehlt Duden die Getrenntschreibung, es ist aber jeweils beides richtig.

Ausschließlich zusammen schreibt man, wenn das Verb schon in der Grundform zusammengeschrieben wird (siehe Fall 2; hochgeklettert, hochgeschlagen) oder wenn »hoch« nur dazu da ist, die Ausdruckskraft des Partizips zu verstärken: hocherfreut, hochbeglückt.

 

Dies ist die Juni-Ausgabe der »Zwei Minuten für die Sprache«, die ich einmal pro Monat per Mail verschicke (Anmeldung). 


40 Ausgaben der »Zwei Minuten für die Sprache« sind auch im Buchhandel erhältlich.
Mehr Infos dazu finden Sie hier.


Kategorien: Allgemein, Wussten Sie schon, ...?. | Kommentieren |

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

*