»Zwei Minuten für die Sprache« (2/2019): vorenthalten oder vorbehalten?

Vor einiger Zeit zeigte mir Twitter sehr häufig einen gesponserten Tweet an, in dem es ungefähr hieß:

Lange war es nur Data Scientists vorenthalten, künstliche Intelligenz zu nutzen.

Bis dahin war mir noch nicht aufgefallen, dass »vorenthalten« und »vorbehalten« besonders häufig verwechselt werden. Meine Recherche ergab aber, dass gar nicht wenige Menschen damit Schwierigkeiten haben. Also schauen wir uns die beiden Verben mal an.

Mit »vorenthalten« drückt man aus, dass jemand eine bestimmte Sache nicht bekommt, obwohl er womöglich Anspruch darauf hat. Das kann auch eine Information sein, dann bedeutet »vorenthalten«, dass jemand etwas absichtlich verschweigt:

Die Gründe für seine Entscheidung hat er mir vorenthalten.

Wenn man aber sagen will, dass etwas nur für eine bestimmte Person oder Personengruppe gilt oder möglich ist, dann ist »vorbehalten« das richtige Verb. Die Firma, die den eingangs erwähnten Tweet gesponsert hat, sagt also genau das Gegenteil dessen, was sie eigentlich ausdrücken wollte.

Daran zeigt sich wieder einmal, dass auch und gerade sehr kurze Texte eine Prüfung vertragen können. Denn: Je kürzer ein Text, desto stärker fallen Fehler ins Auge.

 

Dies ist die Februar-Ausgabe 2019 der »Zwei Minuten für die Sprache«, die ich einmal pro Monat per Mail verschicke (Anmeldung). 


40 Ausgaben der »Zwei Minuten für die Sprache« sind auch im Buchhandel erhältlich.
Mehr Infos dazu finden Sie hier.


Kategorien: Allgemein, Wussten Sie schon, ...? und getaggt , , , . | Kommentieren |

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

*