»Zwei Minuten für die Sprache« (4/2020): x-einander und Verb

Heute serviere ich Ihnen eine Faustregel, die gut zu merken ist und sich breit anwenden lässt. Es geht um Kombinationen von »aneinander«, »aufeinander«, »auseinander«, »miteinander« oder »voneinander« mit einem Verb. Schreibt man die zusammen oder nicht?

Unabhängig davon, welches der Adverbien mit »-einander« Sie vor sich haben, gilt: Die Kombination mit einem Verb (Tätigkeitswort) schreibt man zusammen, wenn die Betonung ausschließlich in der Mitte von »-einander» liegt:

aneinandergeraten, aufeinanderprallen, sich mit etwas auseinandersetzen,
voneinandergehen

Hat aber das Verb eine eigene Betonung, schreibt man zwei Wörter:

aneinander denken, aufeinander achten, auseinander hervorgehen,
voneinander wissen

Wohl am häufigsten werde ich gefragt, ob man die Kombination aus »aufeinander« und »folgen(d)« denn nun zusammen- oder getrennt schreibt. Wenn Sie die Betonung prüfen, merken Sie: Beide Varianten sind möglich. Entsprechend sind auch beide Schreibweisen zulässig, der Duden empfiehlt hier die Zusammenschreibung.

Kombinationen von »miteinander« und einem Verb schreibt man übrigens immer in zwei Wörtern. Das ist aber keineswegs eine Abweichung von der Regel. Es liegt daran, dass es kein Verb gibt, das in der Verbindung mit »miteinander« unbetont bleibt.

 

Dies ist die April-Ausgabe 2020 der »Zwei Minuten für die Sprache«, die ich einmal pro Monat per Mail verschicke (Anmeldung). 


40 Ausgaben der »Zwei Minuten für die Sprache« sind auch im Buchhandel erhältlich.
Mehr Infos dazu finden Sie hier.


 

Kategorien: Allgemein, Wussten Sie schon, ...? und getaggt , , , , , , , . | Kommentieren |

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

*