»Zwei Minuten für die Sprache« (4/2019): »aufeinander« und Verb

Mit dem Adverb »aufeinander« lassen sich viele Verben kombinieren, zum Beispiel treffen, zugehen, beziehen, aufpassen, folgen, aufbauen, eingehen, achten, legen oder prallen. Nun könnte man denken, dass solche Kombinationen auch immer auf die gleiche Art geschrieben werden, schließlich sind sie immer Zusammensetzungen von Adverb und Verb.

So einfach macht es uns die deutsche Rechtschreibung nicht. Trotzdem kann ich Sie beruhigen: Die Entscheidung, ob Sie zusammen- oder getrennt schreiben, ist ganz einfach. Sie müssen sich nur fragen, wie die entsprechende Wortfolge betont wird.

Liegt die Betonung auf dem Adverb, also »aufeinander«, verschmilzt es mit dem Verb zu einem Wort:

Morgen werden die beiden erneut aufeinandertreffen.
In der Diskussion sind sehr gegensätzliche Meinungen aufeinandergeprallt.

Wird dagegen das Verb stärker betont, schreibt man auseinander:

Die Gesprächspartner sollten mehr aufeinander eingehen/zugehen.
Hier sind zwei Zeitungsartikel, die sich aufeinander beziehen.

Manchmal sind auch beide Betonungsvarianten möglich, etwa bei der Kombination aus »aufeinander« und »folgen«. In solchen Fällen sind grundsätzlich auch beide Schreibvarianten richtig. Sie entscheiden einfach danach, wie Sie im jeweiligen Fall eher betonen würden.

Es hat an drei aufeinanderfolgenden Tagen geregnet.
oder:
Es hat an drei aufeinander folgenden Tagen geregnet.

 

Dies ist die April-Ausgabe 2019 der »Zwei Minuten für die Sprache«, die ich einmal pro Monat per Mail verschicke (Anmeldung). 


40 Ausgaben der »Zwei Minuten für die Sprache« sind auch im Buchhandel erhältlich.
Mehr Infos dazu finden Sie hier.


Kategorien: Allgemein, Wussten Sie schon, ...? und getaggt , , . | Kommentieren |

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

*