Zu viel des Guten

Ich lese gern und viel – im Job sowieso, aber auch in meiner Freizeit. Gerade aber habe ich ein Buch beiseite gelegt, weil mich die Sprache nervt. Und zwar richtig. 

Es geht um das Buch »Bockmist« von Hugh Laurie. Ich habe selten ein Buch gelesen (okay, angelesen), dessen Sprache mir derart überladen mit Kalauern und hergeholten Witzen vorkam. Weniger wäre deutlich mehr gewesen. 

Dieses Buch ist vor 12 Jahren in Deutschland schon einmal veröffentlicht worden, damals unter dem Titel »Der Waffenhändler«. Über den Erfolg anno 1997 weiß ich nichts; aber wenn ein Titel gut läuft, ändert man ihn normalerweise nicht. Aber Hugh Laurie ist Dr. House. Und nachdem diese Serie hierzulande lief wie geschnitten Brot, kam der Roman 2008 unter dem neuen Titel noch einmal auf den Markt. Seitdem sind mindestens 10 Auflagen gedruckt worden, und aus dem (wie ich vermute) Ladenhüter wurde ein Megaseller.

Das nennt man dann wohl Marketing.

Kategorien: Allgemein und getaggt , , , . | Kommentieren |

6 Kommentare

  1. Alexander
    Am 10. Mai 2009 um 13:04 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Könnte es nicht sein, dass schlicht und ergreifend die Übersetzung Schrott ist?

  2. Sprachpingel
    Am 10. Mai 2009 um 14:06 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Das ist möglich, aber nicht wahrscheinlich; eine solche Überladung (gibt es dieses Wort überhaupt?) von Sprache entsteht nicht durch Übersetzung. Werde aber bei nächster Gelegenheit mal die Englisch-Ecke einer großen Buchhandlung beehren und ins Original reinlesen …

  3. Ingo
    Am 14. Mai 2009 um 19:52 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Darf ich dir diesen weiten Weg abnehmen? Es gibt doch das Internet ;-)
    https://www.amazon.de/gp/reader/0099469391/ref=sib_dp_pt#reader-page

  4. Sprachpingel
    Am 14. Mai 2009 um 21:08 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Danke. Das bestätigt meinen letzten Kommentar!

  5. Ingo
    Am 14. Mai 2009 um 22:18 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Na ja, vielleicht wurde der neue Titel ja absichtlich gewählt und soll ein Hinweis auf den Inhalt sein.

    Dann verschenke ich das Exemplar hier in meinem Regal ungelesen.

  6. Sprachpingel
    Am 15. Mai 2009 um 07:20 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Lies doch wenigstens die ersten 30 Seiten oder so. Vielleicht gefällt es dir ja, wer weiß?

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.