Trennungsschmerzen

Die Technik nimmt uns heute viel ab und erleichtert das Leben in vielen Bereichen ganz erheblich. Aber wirklich auf sie verlassen kann man sich nur selten. Das gilt auch für die automatische Silbentrennung in Textverarbeitungs- und Layoutprogrammen. Indesign zum Beispiel trennt immer noch sehr gern »Lei-stung«, was seit der inzwischen längst nicht mehr neuen Rechtschreibreform falsch ist. Für Textleute empfiehlt es sich deshalb, Trennungen immer noch mal separat anzuschauen – auch und vor allem, wenn sich nach Textänderungen wieder Zeilenumbrüche verschoben haben und damit neue Trennungen entstanden sind.

Manchmal gibt es falsche Trennungen, die ganz neue Wörter erschaffen und damit auch neue Bedeutungswelten eröffnen. Ein paar Beispiele:

Da war mal ein Artikel in einer Hamburger Tageszeitung, in dem es um Mauscheleien mit Honoraren ging. Leider habe ich davon kein Bild, aber falsch getrennt wurde daraus:

Honorarsch-
windel

Das Unternehmen, das eigentlich nur mit günstigem Strom handelt, hat auf einmal mit Schriftstellerei zu tun:

Bildschirmfoto 2014-10-23 um 11.16.16

 

Das Partyvolk bekommt was Wärmendes:

Bildschirmfoto 2016-02-02 um 11.20.33

(via Deichgrafikerin)

 

Und außerdem gibt es neuerdings Western, in denen Vampire vorkommen.

Bildschirmfoto 2014-10-30 um 14.44.10

(via @rainerklute bei Twitter)

 

Ich sammle hier gern weiter – wer also ähnliche Fundstücke hat: gern her damit!

Kategorien: Allgemein, Knapp daneben ist auch vorbei und getaggt , , . | Kommentieren |

2 Kommentare

  1. Birgit
    Am 24. Mai 2016 um 15:07 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ich hatte mal einen Zeitungsartikel über die schwule Berliner Szene, in der die Rede war von einer
    Barsch-
    lampe.

    Im meinem geistigen Auge entstand eine hübsche kleine Tischlampe mit einem Lampenschirm aus Fischhaut…

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.