T.R.U.D.E. und V.E.R.A. lassen grüßen

Leicht verspätet ist zum Jahreswechsel der fünfte Band der Buchreihe zum Jubiläum der Hamburger Hochbahn AG herausgekommen, den ich – ebenso wie die ersten vier Bände – als Lektorin und Redakteurin begleitet habe. Wieder mal habe ich dabei viel erfahren, was ich bisher nicht wusste.

Besonders fasziniert hat mich der Tunnelbau. Dabei geht es gar nicht nur um die U-Bahn: Der Hamburger Elbtunnel entstand noch vor der Ringlinie und wurde, anders als diese, im geschlossenen Bauverfahren gebaut – weitestgehend von Hand, denn wirklich schweres Gerät gab es natürlich noch nicht. Seit ich dieses Kapitel gelesen hatte, ist der Alte Elbtunnel für mich ein noch viel größeres Wunderwerk als ohnehin schon. Es geht in diesem Buch aber auch ganz allgemein um technische Entwicklungen im Kaiserreich und in den vergangenen 100 Jahren. Und ein Kapitel widmet sich ausschließlich der Geschichte der Betriebswerkstatt in Hamburg-Barmbek, gleich neben dem Stadtpark.

T.R.U.D.E. und V.E.R.A. sind in Hamburg übrigens sehr bekannt: So »heißen« die beiden Tunnelbohrmaschinen, die bei den großen Tunnelbauprojekten der letzten Jahrzehnte am Werk waren. T.R.U.D.E. – eine Abkürzung für »Tief runter unter die Elbe« – wühlte sich für die vierte Elbtunnelröhre durch den Untergrund, V.E.R.A. (»Von der Elbe Richtung Alster«) tat diese Arbeit beim Bau der neuen U-Bahn-Linie 4 in die HafenCity. Das Schneidrad von T.R.U.D.E. ist auf dem Hof des Museums der Arbeit in Barmbek zu bewundern.

Einige optische Eindrücke aus dem fünften Band:

 

 

Hamburger Hochbahn AG (Hrsg.):
Fortschritt im Minutentakt. Vom Pferdeomnibus zum DT5.
Hamburg, 2011; ISBN: 978-3-9812591-3-1

 

Kategorien: Allgemein. | Kommentieren |

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

*