Menschenauflauf

Ich habe hier ja neulich schon mal festgestellt, dass Bindestriche eher zu selten gesetzt werden als zu oft. In dem betreffenden Blogeintrag habe ich die Tütensuppe, auf deren Packung der Untertitel »Heißer-Genuss« prangt, mit einem vierblättrigen Kleeblatt verglichen – denn auch nach zu viel gesetzten Bindestrichen kann man lange suchen.

Aber sie sind doch nicht ganz so selten, wie ich dachte. Hier ist noch so ein Beispiel:

Dass der Strich für einen Bindestrich ein wenig zu lang geraten ist – geschenkt. Viel interessanter ist die Bedeutungsverschiebung, die er bewirkt.

Sprachlich betrachtet ist ein »Budapester-Salat« nämlich nicht ein Salat aus Budapest (das wäre er nur ohne den Bindestrich), sondern ein Salat aus Budapestern. Kannibalismus im Supermarkt!

Kategorien: Allgemein, Kleiner Fehler, große Wirkung, Knapp daneben ist auch vorbei und getaggt , , , , . | Kommentieren |

2 Kommentare

  1. Am 8. Januar 2013 um 11:39 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Super gepingelt! Machen Sie doch mal was zur Mehrzahl oder – nicht und – zum Apostroph. Also nicht so: „Wir haben 200 Büro’s“ [Das war die Sprachleistung des Hamburger Büro’s (:-) einer deutschen Kommunikationsagentur’s).

    • Sprachpingel
      Am 8. Januar 2013 um 11:47 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Danke für die Blumen! Zum Apostroph: Da hab ich immer mal wieder was, siehe https://www.sprachpingel.de/?s=Apostroph&x=0&y=0 . To be continued! Ein schier unerschöpfliches Thema, und es gibt ja sogar ganze Blogs, die sich ausschließlich mit dem Deppen-Apostroph befassen.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

*