Hohe Ansprüche

Manche Leute erwarten wirklich viel. Ein Lektor mit gutem Sprachgefühl? DAS kostet aber extra! ;-)

(gefunden in einem Ausschreibungstext)

Kategorien: Allgemein und getaggt , , . | Kommentieren |

3 Kommentare

  1. Gezegen
    Am 6. Oktober 2011 um 16:22 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Ausgehend davon, dass jeder Muttersprachlicher ein -durchschnittliches- Sprachgefühl hat bzw. haben soll, mag das „gutem“ dort meiner Meinung nach die Situation vielleicht retten: Nicht ein durchschnittliches, sondern ein gutes Sprachgefühl. Ganz spontan: Ist es der, die oder das „Migros“? Ich wurde einmal sehr überrauscht, als unsere Deutschlehrerin (aus Deutschland) für ein sehr selten genützte/vorhandane Gemüse (den Name habe ich leider vergessen) so gesagt hat, dass sie GLAUBE, es ist „der (der Name des Gemüses)“. Dass sich sie nicht nur als Deutschlehrerin sondern als Deutschsprachliche irgendwie gezwungen haben gefühlt muss, dass sie „glaube“, hat mit einem Sprachgefühl zu tun. Ob der von ihr geschätzte Artikel korrekt war, hat mit einem guten Sprachgefühl zu tun, denke ich so.

    • Sprachpingel
      Am 6. Oktober 2011 um 16:37 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Ja, das stimmt schon, aber: Ein Lektor ohne (mindestens) gutes Sprachgefühl darf bzw. sollte sich nicht Lektor nennen. Das ist absolutes Basiswerkzeug für unsereinen, und jeder Interessent sollte das voraussetzen, wenn er sich an einen Lektor wendet.

  2. Gezegen
    Am 6. Oktober 2011 um 16:23 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Opps! Jetzt bemerkt: „überrascht“! Sorry.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

*