Chancen mit (sprachlichen) Risiken

Von »Logorrhoe« sprechen Ärzte und Pflegepersonen, wenn Menschen einen unkontrollierbaren Rededrang haben, wenn die Worte geradezu aus ihnen herauspurzeln. Daran fühlte ich mich erinnert, als ich neulich über ein Restaurant Folgendes las:

(Restaurant XY) macht es sich zur Aufgabe, jungen Menschen die Möglichkeit auf eine neue Chance zu geben.

So viele Worte – und vor allem so viele unnötige!

Die »Möglichkeit auf eine Chance« ist schon mal eine Dopplung – abgesehen davon wäre die Wendung formal nur mit Genitiv richtig (»Möglichkeit einer Chance«). Die jungen Menschen bekommen eine neue Chance, fertig.

Dass man sich »etwas zur Aufgabe macht«, ist auch komplizierter, als es nötig wäre. Das ist aber Geschmackssache, und ich würde es gegebenenfalls auch durchgehen lassen. An sich gefällt es mir aber so besser, weil es einfach und klar ist und weniger missionarisch daherkommt:

(Restaurant XY) gibt jungen Menschen eine neue Chance.

Kategorien: Allgemein und getaggt , , . | Kommentieren |

2 Kommentare

  1. AbidiText
    Am 27. Januar 2011 um 11:30 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Noch schöner finde ich den deutschen Ausdruck: Sprechdurchfall :-)

    • Sprachpingel
      Am 27. Januar 2011 um 12:06 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Stimmt, der ist so schön … anschaulich!

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

*