Anglizismus des Jahres 2012

Schon Ende 2011 habe ich über die Aktion »Anglizismus des Jahres« berichtet, die ich höchst interessant und lobenswert finde – schon allein deshalb, weil sie sich dem Thema Anglizismen mal aus einer anderen Richtung nähert als der üblichen. Hier geht es nämlich um solche Anglizismen, die den deutschen Wortschatz bereichern, statt einfach nur pseudo-hippe Synonyme für Begriffe zu sein, die das Deutsche auch selbst auf Lager hat. Ein weiteres Kriterium ist die Aktualität: Gesucht werden vor allem solche Begriffe, die im betreffenden Jahr erstmals aufgetaucht sind oder zumindest eine größere Bekanntheit und Bedeutung erlangt haben. Die Jury besteht aus Sprachwissenschaftsprofis, die die eingereichten Vorschläge auf Herz und Nieren prüfen und diskutieren.

Die Nominierungsphase für den Anglizismus des Jahres 2012 ist fast abgelaufen. Mit dem Sieger von 2011 – »Shitstorm« – war ich sehr einverstanden, und auch »liken« aus dem Jahr 2010 hatte den Titel mehr als verdient, finde ich.

Unter den derzeit 49 Nominierten für 2012 sind einige, die wohl schon das Aktualitätskriterium nicht erfüllen (zum Beispiel Hashtag, Smartphone oder  To-do-Liste), unter den anderen sind wiederum welche, mit denen ich spontan kaum etwas anfangen kann. Ich bin sehr gespannt auf die Entscheidung!

Weitere Infos gibt es direkt auf der Website der Aktion: Anglizismus des Jahres 2012.

Kategorien: Allgemein und getaggt , . | Kommentieren |

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

*