11.11.2011: Des Pingels neue Kleider

Wer diesen Text gerade in einem Feedreader liest statt direkt im Netz, vepasst was: Mein Blog hat sich – um mal einen hippen neudeutschen Ausdruck zu verwenden – umstylen lassen!

Zusammen mit der Mediendesignerin Marion Lustig habe ich in den letzten Tagen am neuen Layout gebastelt. Ich wollte eine Optik, die zu meiner Job-Webseite des Lektorats für Unternehmenskommunikation passt und doch eindeutig als etwas Eigenes erkennbar ist. Wir haben Ideen durchgespielt, variiert, ausprobiert, verworfen und uns nach und nach der jetzigen Version angenähert, die für mich die Anforderung super erfüllt. Der Name »Sprachpingel«, mit dem ich schon lange bei Twitter unterwegs bin, gehört außerdem mittlerweile so zu mir, dass es höchste Zeit wurde, den auch hier zu etablieren.

Die Zusammenarbeit mit Marion Lustig war, wie schon beim Design der Lektoratsseite, sehr konstruktiv und angenehm und hat obendrein viel Spaß gemacht. Wer eine Webseite oder ein Blog gestaltet und programmiert haben möchte, dem kann ich nur wärmstens empfehlen, sie zu kontaktieren!

Für die, die sich jetzt fragen, wie das Blog vorher aussah – so:

Und noch ein wichtiger Hinweis für alle, die dieses Blog als Lesezeichen gespeichert haben: Falls noch nicht geschehen, bitte die URL ändern in https://www.sprachpingel.de . Einige nutzen die vielleicht ohnehin schon und wurden dann umgeleitet. Künftig wird aber nur noch diese Adresse gültig sein.

Viel Spaß beim Lesen in der neuen Umgebung!

Kategorien: Allgemein und getaggt , , , , . | Kommentieren |

8 Kommentare

  1. Ingo
    Am 11. November 2011 um 10:55 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Herzlichen Glückwunsch, sieht toll aus!

    • Sprachpingel
      Am 11. November 2011 um 12:00 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Danke schön! :-)

  2. gezegen
    Am 14. November 2011 um 22:44 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Die neue Gestalltung sieht eleganter aus – die leichte Farben auch scheinen den Augen leichter, was es für ein Sprachblog sehr passend ist. Was aber heisst „pingel“? Etwa „Attachment“?

    • Sprachpingel
      Am 15. November 2011 um 09:13 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Danke für das Kompliment!
      Weißt du, was „pingelig“ (als Adjektiv) bedeutet? Da achtet jemand sehr genau darauf, dass alles ordentlich und sauber ist. Das Substantiv „Pingel“ gibt es im Deutschen eigentlich gar nicht, aber jeder Muttersprachler versteht, dass damit eine pingelige Person gemeint ist – in meinem Fall in Bezug auf Sprache, also „Sprachpingel“.

  3. gezegen
    Am 15. November 2011 um 12:05 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Aha, sinnvoll! Aus „pingelig“, „Pingel“, im Sinne von „Fürsorge, Exaktheit, Sensibilität“. Sprachpingel dann passt, denke ich, besser als „Frischgestrichen“. Und auch z. B. Bastian Sick, Wolf Schneider unter anderen müssen in diesem Sinne die Sprachpingelige sein, oder? Die Sprachpingelige in jeder Sprache wecken übrigens mein Interesse, daher folge ich mit Interesse ihnen nach, aber deinem Blog auch.

    Danke für die Erklärung!

    • Sprachpingel
      Am 15. November 2011 um 13:38 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Nicht ganz – der „Pingel“ ist die Person, die pingelig ist: „Sprachpingel“ ist also sozusagen mein Künstlername :-)

  4. Susanne
    Am 16. November 2011 um 11:18 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Sieht sehr schick aus, Glückwunsch! Obwohl ich die Gestaltung vorher auch schon schön fand. Und die bunte Duden-Reihe vermisse ich nun doch ein bisschen …

    • Sprachpingel
      Am 16. November 2011 um 11:24 Uhr veröffentlicht | Permalink

      Vielen Dank für die Blumen! Ja, die Duden-Reihe war schön. Ich sehe sie ja immer noch täglich „live“ auf meinem Schreibtisch :-) Mit der Zeit habe ich aber auch festgestellt, dass ganz viele Blogger die Idee – ob nun mit Duden-Bänden oder anderen Büchern – auch hatten. Klar, bietet sich für Buchmenschen ja auch an. Das jetzige Layout ist weniger verwechselbar, und das gefällt mir.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

*